Produktionsrichtlinien der Interessengemeinschaft „Bayreuther Land“

Herkunft

Der landwirtschaftliche Betrieb mit Weidehaltung hat seinen Sitz oder bewirtschaftet Flächen im Landkreis Bayreuth.

Haltung

  1. Die Rinder stehen in der Vegetationsperiode mindestens 20 Wochen jährlich auf der Weide.
  2. In den Ställen werden tiergerechte Flächen als Ruhe- und Bewegungsraum angeboten. Für gute Belichtung und Lüftung sowie einen trockenen, sauberen Liegebereich mit ausreichender Einstreu wird gesorgt.
  3. Die Jungrinder wachsen in Gruppenhaltung oder in der Mutterkuhherde auf.

Rassen

Verwendet werden ausschließlich Rassen, die zur Weidehaltung geeignet sind.

Fütterung

  1. Verwendete Grund- und Kraftfuttermittel müssen aus dem eigenen Betrieb stammen oder von landwirtschaftlichen Betrieben bezogen werden, die ebenfalls Mitglied der Interessengemeinschaft „Bayreuther Land“ sind. Ausnahmen sind nach Rücksprache mit dem Vorstand der Interessengemeinschaft „Bayreuther Land“ möglich.
  2. Alle verwendeten Futtermittel (außer Milch) müssen frei von tierischem Eiweiß sein.
  3. Der Einsatz von Wachstumsförderern ist untersagt. Ist eine Behandlung mit Medikamenten erforderlich, ist die doppelte Wartezeit einzuhalten.
  4. Der Einsatz von gentechnisch erzeugten Futtermitteln ist untersagt

 

Transport und Schlachtung:

Der Transport und die Schlachtung der Weiderinder erfolgen schonend und stressfrei. Konkret bedeutet dies:

  • Der Transport vom Erzeuger zum Schlachtbetrieb wird nur mit Fachpersonal durchgeführt.
  • Der Transport der Rinder ist auf eine maximale Entfernung von 90 km beschränkt.

 

Reifung

Die Mindestreifezeit beträgt 14 Tage. Reifung im Vakuumpack ist zulässig.

Verwendung des Markennamens „Bayreuther Land“:

Unter dem Markennamen „Bayreuther Land – Genuss von Wald und Weide“ und des dazugehörigen Logos werden ausschließlich Rinder von den am Projekt beteiligten Weiderindhaltern verwendet.

 

Preisbindung

Der Metzgerbetrieb erklärt sich bereit, während der Startphase 30 Cent Zuschlag je Kg Schlachtgewicht auf den marktüblichen Schlachtkörperpreis zu zahlen. Basis ist die amtliche Notierung. Es gilt das Schlachtkörpergewicht und die Klassifizierung des Schlachthofs.

Die Bewertung erfolgt auf der Grundlage der EUROP-Klassifizierung.

 

Kontrollen

  1. Die Kontrollen für Fütterung und Haltung erfolgen nach dem Programm "Geprüfte Qualität (GQ) Bayern / Rind und Rindfleisch".
  2. Ein rotierendes Team aus drei Mitgliedern der Interessengemeinschaft „Bayreuther Land“  prüft stichprobenartig bei 10% der Mitgliedsbetriebe die Einhaltung der Richtlinien (Plausibilitätskontrollen, Warenflusskontrolle bei Futtermittelzukauf etc.), die über die Kontrollen des Programms „Geprüfte Qualität (GQ) Bayern / Rind und Rindfleisch“ hinausgehen